Hauptstufe - allgemeines

 

Hauptstufe

Die Organisation der Hauptstufe (Schulbesuchsjahr 7 bis 9) steht in einigen ihrer zentralen Strukturen in engem Zusammenhang mit deren der Berufsorientierungsstufe. Die beiden Stufen gelten auf inhaltlicher Ebene als  primär erwachsenenpädagogisch orientiert. Schulorganisatorisch sind die Haupt- und Berufsorientierungsstufe den Sekundarstufen I und II zuzuordnen.

In der Hauptstufe finden sich unter anderem  folgende zentrale Angebote:

Kompetenzerwerb in allen Bereichen wie sie die „Richtlinien für Unterricht und Erziehung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung“ (Erlass vom 24. Januar 2013) vorsehen. (àdownload)

 

In zwei Doppelstunden pro Woche wird Unterricht klassenübergreifend in homogeneren Lerngruppen organisiert. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler ihren individuellen Fähigkeiten und Förderzielen entsprechend in Kurse eingeteilt. Diese reichen von psychomotorischer bzw. lebenspraktischer Förderung über Angebote zur Unterstützen Kommunikation bis hin zu Deutsch- und Mathematikkursen auf unterschiedlichen Leistungsniveaus.

 

Neben dem Kursunterricht werden auch in anderen Kompetenzbereichen und Erfahrungsfeldern (z.B. Sport, Schwimmen, Musik etc.) sowie bei besonderen Veranstaltungen (z.B. Klassenfahrten, Ausflüge, Exkursionen etc.) mehrere Klassen gemeinsam unterrichtet.

 

Jede Klasse der Hauptstufe  wählt zu Beginn des Schuljahres einen Klassensprecher oder eine Klassensprecherin sowie deren Vertretung. Aus deren Mitte werden ein Schulsprecher sowie ein Vertreter gewählt. Diese sind Ansprechpersonen für die Anliegen aller Schülerinnen und Schüler und haben einen Sitz in der Schulkonferenz.

 

Die regelmäßig stattfindenden Schülervollversammlungen der H- und BO-Stufe werden reihum von einer Klasse vorbereitet und durchgeführt. Für die Schülerinnen und Schüler wichtige Themen werden zur Diskussion gestellt und besprochen. Dabei haben alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre Anliegen und Wünsche einzubringen.

 

Einmal im Schuljahr findet eine gemeinsame Aktivität aller Hauptstufenklassen statt. Dies kann beispielsweise ein gemeinsamer Theater- oder Kinobesuch oder auch ein Grillfest sein.

 

Im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit in der Hauptstufe stehen zum einen die persönliche Entwicklung vom Kind zum Jugendlichen, aber auch die Förderung von Selbstständigkeit und Eigeninitiative.

In der Hauptstufe gewinnt die Hinführung der Schülerinnen und Schüler zur Arbeitswelt an Bedeutung. Dabei kann der Ansatz „Arbeitslehre als Prinzip“ (vgl. Vetter 1986) als handlungsleitend angesehen werden. Darüber hinaus sind folgende Aspekte fester Unterrichtsbestandteil in der Stufe:

Erste Eindrücke von der Arbeitswelt, ihrer Organisation und ihren Anforderungen können die Schülerinnen und Schüler in projektorientiertem Unterricht sammeln, z.B. bei der Herstellung einer Ware bis zum Verkauf, bei der Organisation des „Schülercafés“ oder beim Anbieten selbst hergestellter Produkte auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt.

 

Grundlegend für einen überlegten Übergang in die Arbeitswelt ist die Kenntnis verschiedener Arbeitsplätze. Zu diesem Zweck lernen die Schülerinnen und Schüler Arbeitsplätze in der Schule kennen, setzen sich mit den Berufen ihrer Eltern auseinander und besuchen Arbeitsplätze, an denen Menschen mit Behinderung arbeiten (z.B. Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM) und Außenarbeitsplätze).

 

Im zweiten und dritten Hauptstufenjahr finden für alle Schülerinnen und Schüler erste betriebliche Praktika statt. Bis zum Ende der Berufsorientierungsstufe werden mindestens vier Praktika durchlaufen, die im Zeitumfang entsprechend dem Lebensalter und Schulbesuchsjahr gesteigert werden. Praktikumsplätze werden den individuellen Fähigkeiten und Neigungen der Schülerinnen und Schüler entsprechend gesucht und können in der WfbM oder in Betrieben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gefunden werden.

 

Auch die Vorbereitung auf die Lebensbereiche Partnerschaft, Sexualität und Freizeit und die forstgesetzte Förderung von Alltagskompetenzen sind ist wichtiger Bestandteil der Hauptstufenarbeit.

Dazu gehört: gehören:

 

   

Nach dem 9. Schulbesuchsjahr wechseln die Schüler in die Berufsorientierungsstufe.


 

 

Gemeinsam mit den Abschlussschülerinnen und –schüler der Frida-Kahlo-Schule gestalteten unsere Abschlussschülerinnen und –schüler den mittlerweile traditionellen Elterninformationsabend zum Thema „Was kommt nach der Schule?“. Nach einer Präsentation durch die Schülerinnen und Schüler konnten sich die Eltern und interessierte Gäste wieder an den vielfältigen Ständen der Institutionen umfassend informieren und austauschen